Teilverkauf von Kiebitzbruch

Am 19.04.1912 verkauft Wilhelm Knebusch 8 ha Land von Kiebitzbruch an das Stadtgut Wiesental.

Besitzer von Wiesental: Gustav Emauel.

Auszug aus dem Kaufvertrag

 7/121
213./
Herzögliches Amtsgericht
Gegenwärtig
Amtsgerichtsrat Jacobi als Richter
Amtsgerichts… Brandt als Gerichtsschreiber
Beiden Vertragsparteien geht eine Ausfertigung dieses Protokolles mit Anlage zu.
19.04.1912
Die … Abgabe von 86,50 M ist bezahlt am 19. April 1912
Brandt
———————————————————————————–
Es erschienen:
1.
der Landwirt Wilhelm Knebusch
2.
der Gutsbesitzer Gustav Emanuel zu Wiesental
die beiden Erschienenen sind dem Richter von Person bekannt.
Dieselben überreichten den Kaufvertrag vom heutigen Tage über seine vom Gehöft Kiebitzbruch – Grundbrief von Neustrelitz Blatt … – abzutrennende und dem Gute Wiesental – Grundbuch von Neustrelitz Blatt … – zuzuschreibende Fläche von 8ha 87ar 57qm und über die Bültenwiese 7a Blatt … und erklärten, nachdem ihnen der Kaufvertrag vorgelesen war:
Den soeben überreichten und vorgelesenen Kaufvertrag über die vorbezeichnete Fläche von 8ha 7ar 37qm des Gutes Kiebitzbruch Blatt … der Grundbücher von Neustrelitz und der Bültenwiese Blatt …, welchen sie bereits eigenhändig unterzeichnet haben, …
genemigen wir hiermit allen Inhalts.
Das Protokoll ist vorgelesen, von den Erschienenen genehmigt und von ihnen, wie … eigenhändig unterschrieben.
Gustav Emanuel
Wilhelm Knebusch
Jacoby, Brandt
…….
§ 1
Herr Knebusch verkauft an Herrn Emanuel
von seinem Gute Kiebitzbruch …
die Bültenwiese Nr. 7a
…….
Des Weiteren werden Wegegerechtigkeiten zwischen Kiebitzbruch und Wiesenthal auf Wiesen um den Prälanker Kirchsteig herum geregelt. Bis heute bleibt die Frage: Wo verlief 1912 der Prälanker Kirchsteig und wo dürfen wir bis in „alle Ewigkeit in der Breite einer Fahrspur fahren“ !? 🙂