Chronologie des Flächenumfangs

Bis 1894

Torwitz war das große Magistratsgut von Neustrelitz. Es umfasste den Grund und Boden der heutigen Gebiete vom Zierker See bis Prälank und Kiebitzbruch einschließlich des kleinen Prälanker Sees.  Von 1875 bis 1894 stand auf den Wiesen von Kiebitzbruch ein Arbeiterhaus (54 m Länge?), das 1894 abbrannte.

1894 – wurde Kiebitzbruch in einer Größe von ca. 30 ha von Torwitz abgetrennt und an W. Knebusch verkauft.

1904 – entstand aus dem alten Magistratsgut ein neues Gut „Wiesenthal“ *

1911 – wird Wiesenthal komplett an das Gut Wiesenthal verpachtet.

1912 – wird ein Teil von Kiebitzbruch an Wiesenthal verkauft.

1919 – gehört Kiebitzbruch zum „Sophienhof“ (Familie Federhaff)

1920 – Kiebitzbruch wird wieder komplett an das Gut Wiesenthal verkauft.

1922 – Otto von Levetzow kauft das Gut Wiesenthal komplett mit Kiebitzbruch

1922 – ein paar Monate später verkauft er Wiesenthal und behält nur Kiebitzbruch mit 27 ha. Land (inkl. Teile vom heutigen Torwitz, sowie Lankhorst und des kleinen Prälanker Sees)

1927 – Erna von Rosenberg kauft von O. v. Levetzow 6,4 ha. der Fläche Kiebitzbruchs ab. Der Rest wird erneut aufgeteilt und geht an verschiedene Besitzer. Der kleine Prälanker See geht an die Gemeinde Neustrelitz.

1953 – verläßt Augusta Naegelsbach die DDR und Kiebitzbruch wird gemeinsam mit dem ehemaligen Gut Wiesenthal von der LPG „Roter Stern“ verwaltet.

1999 – kauft Hans-Hasso Naegelsbach wieder ein Stück Land von Torwitz zurück, um Grenzen zu begradigen. Heutige Fläche von Kiebitzbruch 7 ha.


* Es ist für uns nicht ganz ersichtlich, wann und wie das Stadtgut Wiesenthal entstand.

Lt. einem Artikel in dem Buch von Sabine Bock (Herrschaftliche Wohnhäuser auf den Gütern und Domänen …) ging es vermutlich erst nach 1903 aus dem Magistratsgut Torwitz hervor. Fr. Bock geht davon aus, dass das Magistratsgut Torwitz nach Wiesenthal verlagert wurde. 

In dem Adressbuch von Neustrelitz 1920/21 werden beide Güter noch separat aufgeführt:

Gut Wiesenthal – Dr. Schunk (Gutsbesitzer)

Magistratsgut Torwitz – Otto Ahlgrimm (Viehhändler), Heinrich Ahlgrimm (Kaufmann), Wilhelm Stoll (Gastwirt)